Das gilt es bei Arztterminen während der Arbeitszeit zu beachten

Kategorien: Magazin | pub: 27.Mai.2015

Wer zum Arzt muss, darf das immer in seiner Arbeitszeit erledigen: Diesem Irrtum sitzen Arbeitnehmer gerne auf. Das sagt die Rechtssprechung dazu.

Arzttermine können jederzeit wahrgenommen werden, auch wenn man eigentlich im Büro oder auf der Arbeit sein müsste – das denken viele Arbeitnehmer. Und sind damit im Unrecht.

Laut Rechtssprechung sind Termine bei Ärzten, die geplant wurden, in der Freizeit zu erledigen. Dazu gehören zum Beispiel lange vorher vereinbarte Check-Ups oder nicht akute Zahnarztbesuche.

Es kommt darauf an, wann ein Arzttermin nötig ist


In allen Fällen, wo eine zeitnahe Behandlung erforderlich ist – zum Beispiel bei plötzlich auftretendem Fieber -, darf man den Arbeitsplatz verlassen, um einen Arzt aufzusuchen. Das müssen Arbeitgeber tolerieren.

Bei Untersuchungen, die notwendig sind (zum Beispiel wegen einer bevorstehenden Operation) und die sich nicht in die Freizeit verschieben lassen, muss der Arbeitgeber ebenfalls Kulanz zeigen. Aber: Je nach Arbeitsvertrag kann es sein, dass der Arbeitnehmer für die Zeit während seines Arzttermins keinen Lohn erhält.

Grundsätzlich gilt: Jeder Arbeitnehmer sollte sich schlau machen, wie die Vereinbarungen in seinem Betrieb sind. Und es ist ratsam, seine Arzttermine so zu vereinbaren, dass sie möglichst wenig mit der Arbeitszeit kollidieren. Das lässt sich beispielsweise mit einer geschickten Online-Terminbuchung über die Webseite des Arztes erledigen.